Schönheit muss nicht nur leiden, Schönheit kostet auch Geld. Und das nicht wenig.
Aber ist das hohe Honorar, das die Schönheitschirurgen ihren Patienten in Rechnung stellen, gerechtfertigt?

Wie immer gibt es ein breites Spektrum zwischen Billigangeboten und High-End-Produkten.
Klar, der Preis spiegelt nicht immer 1:1 die Qualität wieder; das heißt teuer ist nicht gleich gut. Aber gerade im Medizinsektor sind gute und seriöse Preisvergleiche möglich und sinnvoll.

Nur das allerbeste für Sie und Ihren Body!

Ihr Körper darf es Ihnen wert sein: Schönheitsoperation umfassen nicht nur den Eingriff per se. Mindestens genauso wichtig ist eine medizinisch kompetente Beratung und Abklärung mit Ausschluss von Risikofaktoren vor der Operation, sowie eine kontinuierliche und bemühte Nachsorge.

Es ist also für Sie als PatientIn sehr wichtig, in Ihrer Schönheitsklinik auf eine einwandfreie und lückenlose Behandlung zu schauen.

Es ist mehr als ein Besuch bei der Kosmetik!

Viele Menschen entwickeln ein schlechtes Gewissen, wenn sie Geld für Schönheitsoperationen investieren.

Wir umgeben uns gerne mit schönen Dingen – und dabei sollte jeder selbst entscheiden dürfen, mit welcher Art von Luxus er sich den Alltag verschönert. Schönheitsoperation sollen kritisch unter die Lupe genommen werden, aber es darf auch jeder einzelnen Person ein Maß an Vernunft und Selbstverantwortung zugetraut werden.

Ob Kleidung, Kosmetik, Auto, Eigenheim oder Urlaub – ein Genuss für die Sinne!

Welche Leistungen sollte ein glaubwürdiges Operationhonorar umfassen?

Im Normalfall bekommen Sie ein Gesamthonorar in Rechnung gestellt. Je nach Schönheitsklinik umfasst diese das Operationshonorar des Operateurs, die Narkose und postoperative Medikation solange Sie stationär sind, Verbandswechsel und evnetuell die Übernachtungen im Hotel. Die postoperativen, ambulanten Kontrollen können, müssen aber nicht inkludiert sein. Auch für Funktionswäsche, wie Kompressionskleidung und BHs muss separat aufgekommen werden. Korrektureingriffe, wie eine Narbenkorrektur sind ebenfalls im Honorar nicht inbegriffen.

Laboruntersuchungen und internistische Abklärungen vor dem Eingriff können Sie über Ihre Versicherung abrechnen. Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben, klären Sie den finanziellen Teil immer beim Beratungsgespräch ab.

Schönheitsoperation – meistens für Selbstzahler

Ästhetische Operationen sind medizinisch meist nicht indiziert, daher werden diese von Krankenkassen nicht bezahlt. Demnach sind Schönheitschirurgen Wahlärzte, also Mediziner ohne Krankenkassenverträge. Schönheitsoperationen werden – bis auf wenige Indikationen – also nie von Ihrer Krankenkassa bezahlt.

Die Kosten bei medizinisch notwendige Behandlungen, wie Schlupflidern oder Straffungsoperationen nach massiven Gewichtsverlusten, werden jedoch zum größten Teil rückerstattet.

(c) istockphoto.com – South_agency

Interesse, Fragen oder Anregungen?

Wir hoffen, Sie fühlen sich durch unseren Blogbeitrag gut informiert. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich jederzeit unter hallo@fuerimmerschoen.ch bei uns melden. Wir beraten Sie gerne bei Themen rund um die plastische und ästhetische Chirurgie.

Bei Interesse finden Sie hier freie Termine für ein Beratungsgespräch in unserer Schönheitsklinik.